Namensänderungen

 

Name
 Frau Wahle
Telefon
 +49 5622 / 988 620
Fax
+49 5622 / 988 653

 

Name
Frau Lanz
Telefon
+49 5622 / 988 640
Fax
+49 5622 / 988 653

 

 

a.     öffentlich-rechtlich
Eine öffentlich-rechtliche

     Vor- und Familien

     -namensänderung ist nur

     in Ausnahmefällen, bei

     Vorliegen eines wichtigen

     Grundes möglich.

 

     Sie dient zur Beseitigung

     außergewöhnlicher Schwierig

    -keiten. Voraussetzung ist,

     dass Sie Ihren Wohnsitz im

     Stadtgebiet Fritzlar haben.

 


Bitte setzen Sie sich vor

     Antragsstellung mit uns in

     Verbindung und informieren

     Sie sich über mögliche

     Erfolgsaussichten sowie die

     erforderlichen Unterlagen.


Die Gebühr kann für die

     Änderung des Vornamens

     bis 500,00 € und des

     Familiennamens bis

    1.500,00 € betragen.

 

b.    im Rahmen von

     Eheschließungen bzw.

     Auflösungen


Wurde im Rahmen der

     Eheschließung kein

     Ehename bestimmt, so

     kann während des

     Bestehens der Ehe dies

     nachträglich noch

    erfolgen.

 

Ehename kann der

Geburtsname oder der bis

zur Eheschließung geführte

Familienname eines

Ehegatten werden.

 

Der andere Partner,

dessen Name nicht

Ehename wird, kann

seinen geführten

Geburts- oder Familien

-name dem Ehenamen

voranstellen oder

anfügen.

 

Es besteht die Möglichkeit,

nach Auflösung der Ehe

(Z.B. durch Tod oder

Scheidung) den Geburts

-namen oder den vor der

Eheschließung geführten

Namen wieder

anzunehmen.

 

Gleiches gilt für die

Begründung einer Lebens

-partnerschaft.

 

Hierzu werden neben dem

gültigen Personalausweis

die Eheurkunde und ggfs.

das Scheidungsurteil mit

Rechtskraftvermerk oder

die Sterbeurkunde des

verstorbenen Partners

benötigt.

 

Die Gebühr beträgt 21,00 €

für die Namensänderung

und 11,00 € für eine neue

Eheurkunde oder

Bescheinigung über die

Namensänderung.

 

Sollte die Ehe nicht in

Fritzlar geschlossen worden

sein, so erhalten Sie die

neue Urkunde oder

Bescheinigung von dem

Standesamt, das die Ehe

beurkundet hat.

 

c.     für gemeinsame Kinder

(im Rahmen von Ehe

-schließung)

 

Bestimmen die Eltern bei oder

nach der Eheschließung

einen Ehenamen, so erhält

das Kind diesen:

 

     bis zum 5. Lebensjahr:

     automatisch


zw. dem 5. u. 14. Lj: durch

     Erklärung der Eltern

zw. dem 14. u. 18. Lj: durch

eigene Erklärung mit

Zustimmung der Eltern ab

dem 18. Lj: durch eigene

Erklärung.

 

Bestimmen die Eltern

keinen Familiennamen,

behält das Kind seinen

Namen zum Zeitpunkt der

Eheschließung.

 

Wird mit der Eheschließung

das gemeinsame Sorge

-recht begründet, kann eine

nachträgliche Namens

-bestimmung noch

innerhalb von drei Monaten

erfolgen.

Die Gebühr für die

Anschlusserklärung beträgt

21,00 €

zzgl. 11,00 € für eine neue

Geburtsurkunde, die Sie

von dem Standesamt

erhalten, das die Geburt

beurkundet hat.

 

d.    Durch Einbenennung

 

Hat ein sorgeberechtigter

Elternteil einen „Stiefeltern

-teil“ geheiratet und wurde

ein Ehename bestimmt, kann

dasim gemeinsamen Haushalt

lebende Kind diesen Ehenamen

mittels Erklärung erhalten.

 

Der andere leibliche

Elternteil muss dieser

Einbennenung

zustimmen, sofern er

ebenfalls das Sorgerecht

ausübt und/oder das Kind

bisher seinen Namen führt.

 

 

Die Gebühr beträgt 21,00 €

für die Erklärung und ggfs.

11,00 € für eine neue

Geburtsurkunde, die Sie

von dem Standesamt

erhalten, das die Geburt

beurkundet hat.

 

Benötigt werden die

Personalausweise,

Eheurkunde, Geburts

-urkunde des Kindes (falls

nicht in Fritzlar geboren),

eine Meldebescheinigung,

ein Nachweis über das

gemeinsame/alleinige

Sorgerecht (bspw.

Regelung im Scheidungs

-urteil, Negativbescheinigung

vom Jugendamt etc.)

 

e.  

 

  

Nach § 94 BVFG Vertrieben

und Spätaussiedler, deren

Ehegatten und Abkömmlinge,

die Deutsche im Sinne des

Art. 116 Abs. 1 GG sind,

können durch Erklärung

bspw. Namensbestandteile

ablegen, die das deute

Recht nicht vorsieht oder

eine deutschsprachige Form

ihres Vor- und Familien-

namens annehmen.

 

Gebühren fallen keine an,

außer ggfs. für die

Hinzuziehung eines

Dolmetschers oder anderen

Person, die in die Mutter-

sprache übersetzt.

 

Benötigt werden hierfür

ein amtlich anerkanntes

Ausweisdokument (z.B.

Reisepass), Geburts

-urkunden und ggfs.

Heiratsurkunde jeweils mit

Übersetzung, der

Registrierschein (oder

anderer Nachweis über das

Vorliegen der Voraus

-setzungen zur Ausstellung

der Bescheinigung nach

§ 15 Abs. 1 oder 2 BVFG).

 

f.     

Einbürgerung/

Staatsangehörigkeitsrecht