Rothhelmshausen

1209 als Rothelmeshusen erwähnt,

liegt von Laub- und Nadelwäldern

umgeben, 4,5 km südwestlich von

Fritzlar.

 

Der Ort, 275 m über NN gelegen,

zählt 245 Einwohner.


Im 13. Jahrhundert war

Rothhelmshausen im Besitz der

Herren von Löwenstein.

 

1308 schenkte Kantor Herman v.

Grüne ein Viertel des Dorfes an das

Stift Fritzlar.

 

Diese Schenkung wird 1309 von

Werner von Löwenstein-Schweinsberg

bestätigt.

 

1324 gehen alle Güter und Gefälle in

den Besitz des Fritzlarer Stiftes über

und gehören somit zum Mainzer Amt

Fritzlar.

 

Um 1520 wird Rothhelmshausen an

den Grafen Philipp von Waldeck

verpfändet – und gehört nach 1547

wieder zum Besitz des Peterstiftes.

 

Heute zählt Rothhelmshausen zu den

Naherholungsgebieten der Kernstadt

Fritzlar.